MENUMENU

Beerdigung

Begleitung durch das Pfarramt

In der Regel meldet das entsprechende Bestattungsinstitut nach Rücksprache mit den Hinterbliebenen in unserem Gemeindebüro eine Bestattung an, wenn der Verstorbene der evangelischen Kirche angehörte und seinen Wohnsitz im Einzugsgebiet unserer Gemeinde hatte.
Daraufhin meldet sich das Pfarramt so schnell wie möglich bei den Hinterbliebenen und trifft Verabredungen zu einem Beerdigungsgespräch.
In diesem Gespräch soll der Raum gegeben werden, sich über das gemeinsame Leben mit dem Verstorbenen und dessen Tod auszusprechen. Vor einem Außenstehenden noch einmal in Worte zu fassen, was das gemeinsame Leben geprägt und bewegt hat, hat eine heilsame und klärende Wirkung für die Betroffenen und die Vertreter des Pfarramtes können sich ihrerseits einfühlen in das Leben des Verstorbenen und die Gefühle der Trauernden.

Es werden bei dem Gespräch auch genaue Absprachen für die Trauerfeier getroffen, Musikwünsche geklärt, evtl. besondere Bibeltexte besprochen, die im Leben des Verstorbenen eine Bedeutung hatten, z.B. sein Tauf -oder Trauspruch.
In der Trauerfeier, die meist in der Kapelle oder der Trauerhalle des Friedhofs stattfindet, wird der Verstorbene dann verabschiedet. Sein unverwechselbares Leben erhält in der Ansprache eine Würdigung. Gelungenes, aber auch nicht zu Ende Gebrachtes darf hier benannt werden. In der Feier wird deutlich, dass wir Menschen in unserem Leben nicht alles in der Hand haben, dass wir Unfertiges vertrauensvoll in die Hände Gottes legen dürfen und dass wir als Christen getragen sind von der Hoffnung der Auferstehung nach dem Tod.
Bei einer Erdbestattung folgt nun die Beisetzung ins Grab, die von den Vertretern des Pfarramtes mit Gebet und Segenszuspruch begleitet wird. Bei einer Sargfeier mit anschließender Verbrennung bleibt der Sarg entweder in der Feierhalle zurück oder er wird vor den Augen der Trauergemeinde heraus getragen und abgefahren.
Ungefähr 4 Wochen nach der Sargfeier wird dann die Urne bestattet. Dazu ist es von Seiten der Angehörigen möglich, noch einmal die Vertreter des Pfarramtes zu bitten, die Zeremonie zu begleiten.
Es ist auch möglich, eine Urnenfeier in der Friedhofskapelle abzuhalten, wenn der Verstorbene bereits eingeäschert wurde. Dann wird zu diesem Anlass die Trauerrede gehalten und die Urne anschließend begraben.
Auch in der Zeit nach der Trauerfeier bleiben die Vertreter des Pfarramtes Ansprechpartner für die Sorgen und Nöte der Trauernden. Klage, Verzweiflung, Wut und auch Schuldgefühle finden ein offenes Ohr. Trauernde sollen auf ihrem Weg begleitet werden.